Sardine / Mayo / Toast

by Ann-Sophie Raemisch
Man nehme für 2 Personen:
2 Scheiben Brot (möglichst hell und leicht, zum Beispiel Beutebrot vom Domberger Brotwerk oder Berlin Loaf von SOFI the bakery)
1/2 rote Zwiebel
1 Bund Petersilie
4 große Blätter Romanasalat
1 El grober Senf
1 Knoblauchzehe
1 Ei
Saft einer halben Zitrone
Ob als Katerfrühstück oder einfach um zu zelebrieren, dass mans durch die erste Hälfte der Woche geschafft hat: nennen wir diese Kreation mal die Luxus-Variante eines Dosenthunfisch-Mayo-Sandwichs.
Zunächst stellen Sie eine Mayonnaise her: Mixen Sie das Ei, eine große Prise Salz, den Senf, Knoblauch, Zitronensaft sowie einen ordentliche Schluck des Öls aus der Sardinendose und lassen unter mixen soviel Olivenöl einlaufen, bis eine cremige, nicht zu dicke Konsistenz erreicht ist. Abschmecken und beiseitestellen.
Die Zwiebel in hauchdünne Scheiben schneiden, die Petersilie zupfen. Die Stiele in feinste Ringe schneiden und in die Mayonnaise mischen.
Das Brot mit Butter einschmieren und in der Pfanne von beiden Seiten knusprig braun braten. Im Anschluss mit einer Knoblauchzehe einreiben.
Nun gehts auch schon ans anrichten:
Eine dünne Schicht Mayo auf dem gerösteten Brot verteilen, mit Petersilie und Salatblättern belegen. Darauf geben wir eine ordentliche Portion Mayo und soviel Sardine, wie sie halt essen mögen. Die rohen Zwiebeln darüber geben, mit etwas Zitronensaft beträufeln und eventuell leicht salzen und voila!
Ann-Sophie Raemisch
Ann-Sophie Raemisch ist gelernte Köchin und teilt die Werte des Nobelhart & Schmutzig im Bezug auf Lebensmittel, Produzentennähe und Essen als großes Ganzes. Die letzten zwei Jahre verbrachte sie als Sous Chefin im Kin Dee in Berlin und vertreibt sich jetzt freischaffend in diversen Gebieten, die mit Kochen und Gastronomie zu tun haben. Micha Schäfer sagt: „Ann-Sophie lebt die Qualitätsstandards mit denen wir kochen, hat aber ihre eigene Handschrift und ist eine Person, die etwas zu sagen hat.”