Wintersalat / Graupen / Wildjus

von Ann-Sophie Raemisch
Man nehme für 2 Personen:

500 g Winter-Pflücksalate (Mizunamischung, Wildkräuter, oder was der Markt so hergibt)

1 Bund Petersilie

100 g Graupen

1/2 Glas Wildjus

Verjus

Salz

Die Graupen waschen, um etwas Stärke loszuwerden und anschließend in gesalzenem Wasser kochen. Den Salat und die Petersilie waschen, von letzterer die Blätter abzupfen und die Stiele fein hacken.

Wir lassen die Wildjus zusammen mit einem ordentlichen Schluck Verjus und einer Prise Salz aufkochen, nun direkt vom Herd nehmen und abschmecken, ruhig mit der Säure großzügig umgehen, die Jus ist sehr voll im Geschmack und kann das gut gebrauchen. Einige Minuten auskühlen lassen, damit der Salat durch die Hitze nicht zusammenfällt.

In einer Schüssel nun alles vermengen, Graupen, Salat und Wildjus-Dressing und direkt servieren. 

PS: Wer ein Graupen-Trauma hat, kann natürlich auch jegliches andere Getreide nehmen – Buchweizen, Dinkel, Roggen. Die ganzen Körner gibt es in jedem Biomarkt zu kaufen und sie können einfach im Ganzen gekocht werden. 

Ann-Sophie Raemisch
Ann-Sophie Raemisch ist gelernte Köchin und teilt die Werte des Nobelhart & Schmutzig im Bezug auf Lebensmittel, Produzent*innennähe und Essen als großes Ganzes. Die letzten zwei Jahre verbrachte sie als Sous Chefin im Kin Dee in Berlin und vertreibt sich jetzt freischaffend in diversen Gebieten, die mit Kochen und Gastronomie zu tun haben. Micha Schäfer sagt: „Ann-Sophie lebt die Qualitätsstandards mit denen wir kochen, hat aber ihre eigene Handschrift und ist eine Person, die etwas zu sagen hat.”