Die Dicke

Nobelhart & Schmutzig

Unsere dicke Box ist ein gehaltvoller, vielschichtiger Gruß aus dem schönen Berlin-Brandenburg. Außer den grundlegenden Geschmäckern der Region warten echte Klassiker unserer Küche darauf, geschmeckt und entdeckt zu werden: Von unserem Wacholderöl über den Rote Bete Aufstrich bis hin zur legendären Räucherbutter oder der Haselnuss-Röstmalz-Paste. Abgerundet wird diese Variante von unserem famosen Birnensaft mit Wacholder. Selbstverständlich inklusive aparter, von Michael Sans entworfenen Geschenkverpackung.

Zusätzliche Geschenkverpackung

Für bescheidene €24 können Sie eine zusätzliche Geschenkverpackung im Furoshiki-Stil dazu buchen, in der wir Ihr Geschenk liebevoll einwickeln. Das Besondere daran: wir verwenden eine Küchenschürze, die von Frank Leder kreiert und hergestellt wurde – in umwerfendem Anthrazitblau und mit dem “Wilden Meerrettich” von Veronika von Manz als Aufdruck.

 

Zzgl. Versand.

10 Leckereien

Ab: 114,50 

Schürze

In der Geschenkbox enthalten

Salzbutterkekse

Ein französisches Original Rezept für Sablé Breton, das unser alter Sous-Chef Thomas Hedde-Leitner aus seiner Zeit in Frankreich mitgebracht hat. Klassisch, ja, aber durch die Butter vom Siebengiebelhof mit einer unglaublichen Tiefe und brandenburgischem Charakter.

Haselnuss-Röstmalz-Paste

Die Haselnuss-Röstmalz-Paste können Sie überall dort verwenden, wo Sie sonst Schokoladensoße benutzen würden. Bei Ihrem nächsten Bananensplit mit Haselnüssen einfach über ein leckeres Cremeeis geben. Oder anstelle von Kakao in die Sandteigmasse Ihres nächsten Marmorgelhupfes tun. Oder in ein warmes Glas Milch rühren – das gibt einen Haselnuss-Röstmalz Macchiato.

Zwiebelragout mit Kamille

“Zwiebelschlotze”, wie Küchenchef Micha Schäfer sie liebevoll nennt, ist ein Klassiker im Nobelhart & Schmutzig. Wir empfehlen die Marmelade für optimale Konsistenz und vollen Geschmack vor dem Verzehr leicht zu erwärmen. So schmeckt sie wunderbar als Beilage zu Fisch und Fleisch oder verdünnt zu einer Zwiebelsuppe abgeschmeckt. Auch super auf dem Brot.

Geräucherte Butter

Beste geklärte Butter vom Siebengiebelhof, sanft über Buchenholzspänen geräuchert, verleiht jedem Lebensmittel ein unverwechselbares Räucheraroma. Die geräucherte Butter gibt einem die Möglichkeit, jedem Lebensmittel einen geräucherten Geschmack zu geben. Passt sowohl zu Kartoffeln, Pasta, jedem Gemüse oder Fleisch. Es können  Pürees, Suppen oder Soßen damit abschmeckt werden. Oder Sie geben die Butter beim Braten mit in die Pfanne. Bei Eintöpfen, die vegetarisch bleiben sollen, ersetzt die Butter ganz wunderbar den Speck Geschmack. 

Wacholderöl

Die Wacholderbeeren wurden von uns im Warmauszug in Rapsöl vom Fläminger Genussland über Nacht ausgezogen. Sie erzeugen eine elegante, feine Note im Geschmack. Kühl gelagert bewahrt der Ölauszug seinen Geschmack am längsten, bezüglich der Haltbarkeit orientieren Sie sich am Besten an der Olivenölflasche, die in ihrer Küche steht. Das Öl ist aber so lecker, dass Sie ihm bestimmt keine Chance geben, ranzig zu werden.

Rote Bete Aufstrich

Ein wunderbar erdig-fruchtiger Rote Bete Geschmack – vollmundig, durch die Säure und Chili herrlich frisch und dabei ganz absichtslos vegan. Eine kleine Hommage an dieses fantastische Gemüse, das uns im nördlichen Teil Deutschlands über viele Monate des Jahres hin begleitet. Als Gemüsecreme auf die Stulle oder als Dip für Rohkost. Wer Ketchup und Co. boykottieren möchte, kann die Rote Bete in Verbindung mit Pommes Frites einsetzen – vor allem wenn diese mit unserem Räuchersalz abgeschmeckt sind, haut das die Fritten ganz weit nach vorne. Wenn sie den Aufstrich mit Gemüsebrühe oder mit Rote Bete Saft verdünnen, können Sie sich eine leckere Gazpacho zaubern, erwärmt wird das Ganze dann zu einer… Suppe.

Birne-Wacholder Saft

In den Birnensaft kommen Wacholderbeeren, deren ätherische Würze den oft sehr süßen Birnensaft verfeinert. Je nach Geschmack auch gerne mit eiskaltem Sprudelwasser auffüllen, das gibt einen hervorragenden alkoholfreien Longdrink. Wenn Sie nicht so alkoholfrei unterwegs sind, dann gerne auch einen Schuß Birnenschnaps in das kühle Getränk kippen.

Walnüsse

Von Vivian Böllersens Walnussmeisterei, ursprünglich und hochwertig. In Deutschland mit Sicherheit ohne Vergleich. Wer es auch satt hat, nur noch Walnüsse aus Kalifornien in den Supermärkten zu finden, möge nun die Ohren spitzen. Die wachsen nämlich auch hier!  Wir haben für Sie brandenburgische Walnüsse aus ökologischem Anbau von einem wunderbaren, lokalen Unternehmen, das Sie sicherlich lieber unterstützen als die Massen Produzenten aus Übersee. Hier schmecken Sie ganz deutlich: Walnuss ist nicht gleich Walnuss. Die aus der Walnussmeisterei sind nämlich ganz besonders intensiv – selbst der Bioladen kann hier nichts Vergleichbares bieten. Unglaublich vielseitig einsetzbar, aber ebenso perfekt einfach pur.

Getrocknete Apfelringe

Von den Feldern Brandenburgs aus alten Sorten von Isak Gumpert sowie den Streuobstwiesen der Apfelkonsorten, schonend bei uns im Nobelhart getrocknet. Eine Erinnerung an Großmutters Apfelbäume.

Getrocknete Minze

Für einen wärmenden Tee Genuss. Die Blätter sind intensiv aromatisch, sodass Sie nur ganz wenige brauchen.

Rezepte & Ideen

Nobelhart & Schmutzig
Wenn man dem Billy glauben schenken darf, dann gibt es das Nobelhart & Schmutzig eigentlich nur, damit er selbst möglich einfach an die besten Lebensmitteln der Region Berlin-Brandenburg rankommt. Und um sich selbst schamlos aus einem wohldurchdachten Weinkeller mit europäischen Spitzenweinen, der im Moment plus-minus 1308 verschiedene Positionen umfasst, jederzeit bedienen zu können… Aber Spaß beiseite, die Devise im Nobelhart heißt:

Fass Dein Essen einfach mal wieder an!

Und seit der Eröffnung des Nobelhart & Schmutzig im Februar 2015 haben wir uns zum politischsten Restaurant Deutschlands entwickelt. „Brutal lokal“ war damals wie heute unser Motto, um die LebensmittelproduzentInnen im Berliner Umland in den Fokus der Aufmerksamkeit zu rücken. Aus der kulinarischen Herausforderung durch den Verzicht auf Zitronen, Thunfisch und Schokolade konnten wir schnell unsere eigene Handschrift entwickeln. Doch neben dem kulinarischen Aspekt unseres Mottos ist die Teilhabe am Reichtum der Natur um Berlin eng verknüpft mit den Themenbereichen Umwelt, Wirtschaft, Herkunft und Identität. Essen ist immer auch ein politischer Akt, und Politik wird heute nunmal mit dem Einkaufszettel gemacht. Das Nobelhart & Schmutzig möchte nicht allein die LebensmittelproduzentInnen aus dem Berliner Umland unterstützen, sondern arbeitet eng mit Die Gemeinschaft an einer neuen, besseren Esskultur für alle. Damit gutes und gesundes Essen nicht nur den ProduzentInnen, sondern auch den weiterverarbeitenden Betrieben Zukunft, Perspektive und damit eine neue Identität verleiht.