Einkorn Koikuchi Shoyu

Mimi Ferments

Traditionell handelt es sich bei Koikuchi Shoyu um gesalzene, fermentierte Sojabohnen – besser bekannt als die klassische dunkle Sojasauce. In diesem Fall kommt noch Einkorn aus Mittelfranken dazu; die Sojabohnen hingegen wachsen in Oberbayern. Wie dem auch sei: Markus und sein Team von mimi ferments meinen’s ernst und ihr Einkorn Koikuchi Shoyu auch. Die Sauce ist gradlinig, herzhaft und kräftig. So wie Sojasauce sein sollte.

Die Einkorn Koikuchi Shoyu glutenfrei, vegan und nicht pasteurisiert.

100ml Flasche

9,90 

(99,00€ pro 1L)

Ideen

Dass Sie Shoyu grundsätzlich zu herzhaften Speisen und in Salatsaucen verwenden können, wissen Sie sicherlich selbst. Probieren Sie’s dennoch auch einmal zu Schokoladeneis oder zu dunklem Gemüse wie roter Bete oder schwarzem Rettich. Oder nutzen Sie’s als Beize für Fisch oder Fleisch.

Frühling

alle
Huhn / Bachsaibling Garum / Shoyu
...
Mimi Ferments
Fermentieren ist ja so eine Wissenschaft für sich. Jedes Produkt möchte die richtigen Bedingungen, ordentlich Zeit und natürlich ein wachsam-geschultes Auge, welches die Spreu gewissermaßen vom Weizen trennt: Beste Inhaltsstoffe auswählt, Fermentationsprozesse mit ebenso viel Fachkenntnis wie Experimentierlust zu ihrem umamischwangeren Abschluss führt. Fast 15 Jahre feilte Markus Shimizu im Hintergrund an seinem Handwerk – und begeisterte schon da renommierte Köch*Innen für seine exzellenten Fermente. Seit 2017 tut er das mit mimi ferments unter eigenem Banner. Die Manufaktur steht für bestes Miso, Sojasaucen, Mirin und co., konsequent erzeugt aus biologisch zertifizierten und, nach Möglichkeit, regionalen Rohstoffen direkt vom Bauern. Jedes Produkt ist handwerklich erzeugt, enthält keine künstlichen Zusätze und entsteht allein aus natürlicher Fermentation. Da es sich durchweg um unpasteurisierte Lebensmittel handelt, sind diese quasi lebendig und äußerst gesund.