[‘est me:r fet] T-Shirt

Frank Leder

Was passiert, wenn man Sebastian Bordthäuser und Frank Leder vereint? Ein flauschiges T-Shirt aus 100% biologischer Baumwolle, das Sie motivieren soll, mehr Fett zu essen. Die Baumwolle kommt aus Zentralmakedonien in Griechenland, noch genauer aus Imathia, wo sie auch in meisterlicher Handwerkskunst gesponnen wird. Gewirkt und konfektioniert wird das Garn dann jedoch in Albstadt, auf der Schwäbischen Alp, auf über 100 Jahre alten Webmaschinen, auch als Rundstühle bekannt. Das schlauchförmige Gewebe wird dann von Hand geschnitten und vernäht.

Hier also, für alle Schmalzeimer und Lardo-Lover: Es gibt ein Leben nach dem Kalorienzählen. In einem Land, in dem Butter noch Butter, Schmalz noch Schmalz und Ölivenöl nativ und kaltgepresst ist. Die fetten Jahre sind noch lange nicht vorbei!

Fett hat einen miserablen Ruf als Dickmacher. Es mag wie ein Krimi klingen, aber dieses Image geht auf’s Konto der Zuckerindustrie, die sich die eigenen besudelten Hände reinwaschen wollte. Seitdem ist der Ruf ramponiert –  zu Unrecht! Ohne Fett schmeckt alles fad, seine Protagonisten sind schillernd: Schmalz von Schweinen, Enten und Gänsen, fette Makrelen, Aal oder Thunfischbauch, Creme Fraiche, Mascarpone oder Butter, das Öl aus Oliven, Argan-Bäumen oder aus unzähligen anderen Saaten – die Palette ist farbenfroh und reichhaltig. Wir wollen nicht ohne, können nicht ohne und sollten auch nicht ohne – und Sie auch nicht!

1 T-shirt

45,00 

Über Sebastian Bordthäuser

Sebastian Bordthäuser hat Germanistik studiert, entschied sich letztendlich dann aber doch für die Flasche. Nach Stationen vom Biergarten bis zum Sterne-Restaurant machte er sich 2014 nach über 20 Jahren Gastronomie selbständig. Er arbeitet seitdem als freiberuflicher Sommelier, Autor und Journalist an seinem Köln-Ehrenfelder Küchentisch. Lesen Sie doch mal seinen Artikel mit dem Titel “Warum Sie unbedingt mehr Fett essen sollten” in der Welt.

Frank Leder
Wenn es ein Designer geschafft hat, kraftvoll deutsche Identität zum Leitmotiv seiner Arbeit zu machen, ohne dabei mit naiv-heimatlichen Klischees aufzuwarten, dann ist es Frank Leder. Seine Kollektionen stehen sowohl in ihrer Ästhetik als auch der Herstellungsweise fest in der Tradition deutscher Handwerkskunst; malerisch reinterpretiert er Zunft-und Trachtenkleidung in herausragender Qualität. Das zieht vor allem in Japan, wo Frank den Großteil seiner Ware verkauft. Trotzdem: Wir finden es einen Skandal, dass seine Kleidung bislang noch in keinem deutschen Modegeschäft geführt wird. Voller charakteristischem Hintersinn ist auch Franks Kosmetikserie: Ungewöhnliche Duftkompositionen machen seine Pflegeprodukte und Badezusätze zu einem heiteren Vergnügen. Überdies duftet bei Frank Leder selbst eine nach grober Metzgerware benannte Handseife unfassbar gut!