Frühlingsblüte

Beenzer Biene

Die Beenzer Bienen stehen an zwei festen Standorten, einmal daheim in Beenz und dann noch im Nachbarort Kröchlendorff in der Uckermark. Die Region rund um Beenz profitiert von einer sehr vielfältigen Blühfolge: Die Hasel- und Weidenblüte blühen im zeitigen Frühjahr, danach folgen Erlen und Schlehen in Kröchlendorff, die Obstblüten in den Bauerngärten, Löwenzahn, Ahorn und Buschwindröschen im nahen Wald (Beenz). Dazu kommen zahlreiche Brombeer- und Himbeerhecken sowie eine Kastanienallee. Soweit nur einige Beispiele!

Honig tut nicht nur auf einer Frühstücksstulle der Seele gut, sondern bringt Ihnen auch etliche Karmapunkte. Honig aus der Region ist nämlich nicht nur nachhaltig – vielmehr unterstützt Ihr Kauf auch die heimischen Imker, die regionale Wirtschaft und auch den Umweltschutz. Bienen gehören nämlich zu den wichtigsten Pflanzenbestäuberinnen und tragen somit zur Erhaltung der Artenvielfalt bei. 

Die Frühlingsblüte ist blumig, eher fruchtig im Geschmack, etwas zurückhaltend.

 

500g Glas

10,50 

(21,00 € pro 1kg)

Über die Arbeit des Imkers

Frank Welke arbeitet am liebsten mit der Buckfastbiene zusammen, er betreut aber auch einige Carnikavölker.

Geimkert wird bei ihm im angepassten Brutraum. Dies ist eine Betriebsweise, bei der der Brutraum an die Volksentwicklung angepasst wird. Heißt: Je nach Größe des Bienenvolkes wird der Brutraum angepasst und zum Winter hin isoliert. Wenn Bienen im November oder Dezember noch aktiv sind, raubt ihnen das oft die Energie für einen neuen Start im Frühjahr. Außerdem verbrauchen sie bei einer guten Isolierung im Winter weniger Energie und auch weniger Nahrung.

Die Bienenvölker von Frank dürfen sich ihre Waben selbst bauen – da gibt’s keine vorgegossenen Honig- oder Brutwaben aus Wachs und auch keine Waben aus Plastik…. Honigproben von den einzelnen Ständen werden alljährlich auf Glyphosat und Neonicotinoide( sogenannte Pflanzenschutzmittel ) überprüft.

Beenzer Biene
Frank Welke heißt der Mann hinter den Beenzer Bienen, der seit 2012 eine Imkerei in Beenz, einem kleinen Dorf in der Norduckermärkischen Seenlandschaft, betreibt. Der 90-jährige Nachbar von Frank ist der Imkervater, der ihm den Zugang zu den Bienen und der Imkerei eröffnete. Mit großer Ruhe und der Erfahrung aus 50 Jahren Bienenhaltung gewährte er ihm so Einblicke, die schon bald zu einer tiefen Begeisterung und Leidenschaft für den zukünftigen Imker wurden. Franks erste eigene Ableger standen noch neben dem Bienenwagen seines Nachbarn und entwickelten sich dort prächtig. Bald zog er jedoch mit seinen Völkern auf sein eigenes Grundstück – und so begann für Frank das fortlaufende Abenteuer Honig. Frank Welke erinnert sich noch heute genau an den berauschenden Moment, als der erste eigene Honig aus der Schleuder lief. Tief bewegt und mit großer Freude verschenkte er genüsslich seine erste Ernte an Familie und Freunde. Durch die Bienen, dem Honig und der Freude an der Imkerei lernte er viele besondere Menschen kennen, unter anderem einen Berufsimker, der ihm im Laufe einer Saison viele Facetten der professionellen Imkerei beibrachte.