Johannisbeerstrauchöl

Nobelhart & Schmutzig
vom schwarzen Johannisbeerstrauch

Das frisch geschnittene Holz vom schwarzen Johannisbeerstrauch wurde von uns im Warmauszug in Rapsöl von Fläminger Genussland über Nacht ausgezogen. Die feine Johannisbeernote verleiht nicht nur Ihrem Salat ein ganz besonderes Aroma, sondern ist in Ihrer Küche so vielseitig einsetzbar wie Olivenöl.

Kühl gelagert bewahrt der Ölauszug seinen Geschmack am längsten, bezüglich der Haltbarkeit orientieren Sie sich am Besten an der Olivenölflasche, die in ihrer Küche steht. Das Öl ist aber so lecker, dass Sie ihm bestimmt keine Chance geben, ranzig zu werden.

250ml Flasche

22,50 

(90,00 € pro 1L)

Idee

Probieren Sie unser Johannisbeerstrauchöl doch mal mit Knollensellerie und Frischkäse vom Erdhof Seewalde – ein Klassiker in unserem Speiselokal.

Zutaten

1 Stk Knollensellerie von der Domäne Dahlem
50 g Frischkäse vom Erdhof Seewalde
Etwas Rapsöl oder Butter
Salz von der Saline Luisenhall
Johannisbeerstrauchöl

 

Zubereitung

Sellerie im ganzen gegart: Sauber schrubben, mit Rapsöl oder Butter einreiben und gut salzen.Bei 180°C, 1 Stunde; dann bei 210°C, 15 Minuten im Ofen garen.
Den Sellerie aus dem Ofen nehmen und achteln. Dann mit dem Öl marinieren und salzen. Ein Teelöffel von dem Frischkäse auf den Teller und ein Stück Sellerie dazu. Schnell servieren.

Getränkebegleitung 

2014 Prety, Joveaux
2013 Chenin Blanc Les Guichineres, Benoît Courault

Herbst

alle
Spargel / Butterbrösel / Johannisbeerstrauchöl
von Ann-Sophie Raemisch

Winter

alle
Sauerkraut / Blutwurst / Johannisbeerstrauchöl
von Ursula Heinzelmann
Selleriecremesuppe / Johannisbeerstrauchöl
von Ann-Sophie Raemisch

Ideen

alle
Was Sie mit der Spargelbox machen können
Was Sie mit dem Berliner Fenster so alles anstellen können
Was Sie mit Ihrer Geschenkebox so anstellen können
Nobelhart & Schmutzig
Wenn man dem Billy glauben schenken darf, dann gibt es das Nobelhart & Schmutzig eigentlich nur, damit er selbst möglich einfach an die besten Lebensmitteln der Region Berlin-Brandenburg rankommt. Und um sich selbst schamlos aus einem wohldurchdachten Weinkeller mit europäischen Spitzenweinen, der im Moment plus-minus 1308 verschiedene Positionen umfasst, jederzeit bedienen zu können… Aber Spaß beiseite, die Devise im Nobelhart heißt:

Fass Dein Essen einfach mal wieder an!

Und seit der Eröffnung des Nobelhart & Schmutzig im Februar 2015 haben wir uns zum politischsten Restaurant Deutschlands entwickelt. „Brutal lokal“ war damals wie heute unser Motto, um die LebensmittelproduzentInnen im Berliner Umland in den Fokus der Aufmerksamkeit zu rücken. Aus der kulinarischen Herausforderung durch den Verzicht auf Zitronen, Thunfisch und Schokolade konnten wir schnell unsere eigene Handschrift entwickeln. Doch neben dem kulinarischen Aspekt unseres Mottos ist die Teilhabe am Reichtum der Natur um Berlin eng verknüpft mit den Themenbereichen Umwelt, Wirtschaft, Herkunft und Identität. Essen ist immer auch ein politischer Akt, und Politik wird heute nunmal mit dem Einkaufszettel gemacht. Das Nobelhart & Schmutzig möchte nicht allein die LebensmittelproduzentInnen aus dem Berliner Umland unterstützen, sondern arbeitet eng mit Die Gemeinschaft an einer neuen, besseren Esskultur für alle. Damit gutes und gesundes Essen nicht nur den ProduzentInnen, sondern auch den weiterverarbeitenden Betrieben Zukunft, Perspektive und damit eine neue Identität verleiht.