Gerda Wegener Untersetzer

Millesgarden

Billy fand diese Untersetzer der dänischen Illustratorin Gerda Wegener bei einem Besuch des Millesgården Museum im kleinen Museumsladen. Der Name kommt Ihnen bekannt vor? Ja, das kann gut sein. Entweder, Sie interessieren sich für Künstler*Innen des Jugendstils und Art Déco oder Sie haben eventuell The Danish Girl gesehen, den Film, der die Geschichte der Künstlerin und Transfrau Lili Elbe erzählt, die mit Gerda Wegener verheiratet war. Um ihren Wirkungskreis zu erweitern und ihre lesbische Orientierung freier ausleben zu können, zog Gerda 1912 gemeinsam mit Lili Elbe nach Paris, wo sie als Malerin und Illustratorin für Zeitschriften wie Vogue, La Vie Parisienne, Fantasio, Le Rire, La Baïonnette und viele andere tätig war.

Gerda Wegener illustrierte viele Luxusausgaben erotischer Literatur. Und die Wasserfarben-Bilder auf den Untersetzern dienten alle der Illustration der 12 Gedichte in “Les Délassements de Eros” (Eros´s Wonne), welches in Erotopolis (Paris) 1925 erschien und hauptsächlich die erotische Beziehung zweier Frauen mit viel Witz und Eleganz erzählt.

 

6 Untersetzer

56,00 

(56,00 € pro 1pck)

Millesgarden
Millesgarden ist ein Kunstmuseum mit Skulpturenpark in der Gemeinde Lidingö bei Stockholm und war bis 1931 das Heim und Atelier des schwedischen Künstlerpaares Olga und Carl Milles. Der große Skulpturenpark entstand im Zusammenhang mit Milles’ Heimkehr aus den USA 1950. Hier platzierte er monumentale Nachbildungen freistehender Skulpturen aus den USA und aus Schweden. Als Carl Milles am 19. September 1955 starb, bekam er seine letzte Ruhestätte in der kleinen Waldkapelle skogskapellet, die sich auch auf dem Gelände befindet. Die Kapelle gleicht Wegkapellen, die in Süddeutschland und Österreich zu finden sind. Auch Olga Milles, gebürtige Österreicherin, wurde hier nach ihrem Tod 1967 neben ihrem Mann beigesetzt.