Roggen Sauerteig Brot

Domberger Brot-Werk

Ein hundertprozentiges Roggenbrot, wie Sie es von einem Abend in unserem Speiselokal kennen. Es ist nach deutscher Handwerkstradition gebacken. In der Drei-Stufen-Führung entwickelt sich der Teig über 20 Stunden hinweg und entfaltet sein Aroma ohne die Zugabe von Gewürzen. Florian Domberger verwendet hierfür Hellkorn-Roggen. Dieses Brot beinhaltet Gluten und ist 6-7 Tage haltbar.

Wir bekommen das Brot immer Dienstag bis Freitag am späten Nachmittag. Daher muss das Brot am Vortag bis 18 Uhr bestellt werden. Das Brot kann erst ab 19 Uhr am jeweiligen Tag abgeholt werden!

650g Laib

7,00 

(10,29 € pro 1kg)

Rezepte & Ideen

Domberger Brot-Werk
Das Domberger Brotwerk ist unbestritten unsere Lieblingsbäckerei in Berlin. Ins Brot kommen hier vier Zutaten: Mehl, Wasser, Salz und Zeit. Abgesehen davon braucht es noch eine “gscheite” Portion Handwerk, sowie ein Verständnis von Teig.  Im Brotwerk dürfen die Roggen- und Weizensauerteige zumeist mehr als 24 Studen gehen und arbeiten. Teigführung heißt das im Fachjargon. Gefragt ist also: guter Führungsstil. Was im Sauerteig dann passiert, ist sowohl Wissenschaft als auch Magie… durch eine längere Vergärung werden die Glutenproteine verdaulicher; die Stärkeaufnahme verlangsamt sich. Dazu bildet das Brot eine bessere Krume, es bleibt länger frisch und durch die Vielzahl unterschiedlicher Hefepilze und Bakterien, die an der langsamen Vergärung beteiligt sind, entsteht auch ein Mehr an Nährstoffen. Vor allem aber: Ein Mehr an Aromen. Folglich heißt Florians Devise für gutes Brot „Hefe raus, Zeit rein“. Den Broten vom Domberger Brotwerk darf und soll man auch nach dem Kauf noch Zeit geben, denn auch da entwickeln diese Prachtstücke weiterhin Aromen. Nach ein bis zwei Tagen entfaltet Sauerteigbrot erst seinen vollen Geschmack. Das Bäckerhandwerk hat der Quereinsteiger und ehemalige Logistiker und Weltenbummler, bei Björn Wiese in Eberswalde gelernte. Bescheiden bezeichnet sich der sympathische Schwabe als „einigermaßen fähigen Bäcker“, der gelernt hat den Teig zu verstehen. In der hiesigen Backstube stehen lediglich zwei Kneter – alles andere wird per Hand gemacht.