Schürze

Frank Leder

Der Stoff der für diese Schürzen verwendet wird, stammt aus einem abgelagerten Bundeswehr- und Zivildienstschutzbestand. Es handelt sich dabei um alte (selbstverständlich unbenutzte) Bettlaken, die Ende der sechziger, Anfang der siebziger Jahre massenweise in Produktion gingen. “Nicht verwendet, weil”  – Zitat Frank Leder – “der dritte Weltkrieg ausblieb.” Also lag dieser großartige, fein gewebte Baumwollstoff nutzlos herum und drohte unter Staub begraben in Vergessenheit zu geraten. Doch da intervenierte Frank und kaufte den gesamten Vorrat einfach auf. Nun hauchen seine Kreationen den alten Schätzchen neues Leben ein und verhelfen ihnen zu gar jugendlicher Schönheit. Die Idee dahinter? Gutes Handwerk durch ebenso gutes Handwerk zu edeln und bereits bestehende Ressourcen sinnvoll und bedacht einzusetzen. Die Farbe der Schürzen nennt Frank “Baltic Blue”: Das Blau der Ostsee. Zudem sind sie in Berlin händisch bedruckt. Das Verfahren nennt sich Siebdruck mit Ätzdruckfarben. Wie der Name vielleicht erahnen lässt, wird dabei nichts auf den Stoff gedruckt, sondern Farbe entfernt, sodass die Originalfarbe des Stoffes wieder zum Vorschein kommt. Damit kann auch nichts abblättern, egal, wie oft Sie Ihre Textilien waschen. Das Motiv für den Druck kommt aus der gestalterischen Hand von Veronika von Manz, ein “Wilder Meerrettich”, phantasiebegabt und geistreich dargestellt.

Fotos von Marco Seifert
Models: Juliane Kayser / Malik Mangapple

Eine Schürze

39,00 

(39,00 € pro 1Stk)

Frank Leder
Wenn es ein Designer geschafft hat, kraftvoll deutsche Identität zum Leitmotiv seiner Arbeit zu machen, ohne dabei mit naiv-heimatlichen Klischees aufzuwarten, dann ist es Frank Leder. Seine Kollektionen stehen sowohl in ihrer Ästhetik als auch der Herstellungsweise fest in der Tradition deutscher Handwerkskunst; malerisch reinterpretiert er Zunft-und Trachtenkleidung in herausragender Qualität. Das zieht vor allem in Japan, wo Frank den Großteil seiner Ware verkauft. Trotzdem: Wir finden es einen Skandal, dass seine Kleidung bislang noch in keinem deutschen Modegeschäft geführt wird. Voller charakteristischem Hintersinn ist auch Franks Kosmetikserie: Ungewöhnliche Duftkompositionen machen seine Pflegeprodukte und Badezusätze zu einem heiteren Vergnügen. Überdies duftet bei Frank Leder selbst eine nach grober Metzgerware benannte Handseife unfassbar gut!