Schwarze Walnüsse

Nobelhart & Schmutzig

Der Ein oder Andere kennt sie vielleicht auch als Pfälzer Trüffel. 

Gemeint sind unreife grüne Walnüsse, die wir von Vivian Böllersen von der Walnussmeisterei bekommen. Die grünen Früchte werden in der Region meist Ende Mai, Anfang Juni geerntet. Wir sortieren und halbieren die Nüsse. Dann werden sie über mehrere Wochen hin täglich gewässert, um die Gerb- und Bitterstoffe auszuwaschen. Während dieses Vorganges bekommt die Walnuss auch ihre dunkle Farbe, da sie anfängt, zu oxidieren.  

Unser Einlegefond besteht aus Wasser, Zucker, Verjus und Salz; wir verzichten bewusst auf alle möglichen Gewürze, die beim Pfälzer Trüffel Anwendung finden, um der unreifen Walnuss die Chance zu geben, ihren filigranen Geschmack voll und ganz für Sie zu entfalten.

 

230g Glas (130g Abtropfgewicht)

12,50 

(54,35 € pro 1kg)

Idee

Dünn aufgeschnitten als Condiment zu Käse, dunklem Fleisch, Blattsalaten oder Pasteten. Ansonsten als Hauptbestandteil in einem Pastagericht oder süß als Dessert mit Eiscreme.

Nobelhart & Schmutzig
Wenn man dem Billy glauben schenken darf, dann gibt es das Nobelhart & Schmutzig eigentlich nur, damit er selbst möglich einfach an die besten Lebensmitteln der Region Berlin-Brandenburg rankommt. Und um sich selbst schamlos aus einem wohldurchdachten Weinkeller mit europäischen Spitzenweinen, der im Moment plus-minus 1308 verschiedene Positionen umfasst, jederzeit bedienen zu können… Aber Spaß beiseite, die Devise im Nobelhart heißt:

Fass Dein Essen einfach mal wieder an!

Und seit der Eröffnung des Nobelhart & Schmutzig im Februar 2015 haben wir uns zum politischsten Restaurant Deutschlands entwickelt. „Brutal lokal“ war damals wie heute unser Motto, um die LebensmittelproduzentInnen im Berliner Umland in den Fokus der Aufmerksamkeit zu rücken. Aus der kulinarischen Herausforderung durch den Verzicht auf Zitronen, Thunfisch und Schokolade konnten wir schnell unsere eigene Handschrift entwickeln. Doch neben dem kulinarischen Aspekt unseres Mottos ist die Teilhabe am Reichtum der Natur um Berlin eng verknüpft mit den Themenbereichen Umwelt, Wirtschaft, Herkunft und Identität. Essen ist immer auch ein politischer Akt, und Politik wird heute nunmal mit dem Einkaufszettel gemacht. Das Nobelhart & Schmutzig möchte nicht allein die LebensmittelproduzentInnen aus dem Berliner Umland unterstützen, sondern arbeitet eng mit Die Gemeinschaft an einer neuen, besseren Esskultur für alle. Damit gutes und gesundes Essen nicht nur den ProduzentInnen, sondern auch den weiterverarbeitenden Betrieben Zukunft, Perspektive und damit eine neue Identität verleiht.