Unertl Weißbiersoße

Nobelhart & Schmutzig

Bei uns kommt ja ganz prinzipiell nur Mühldorfer Weißbier von Unertl in die Küche bzw. in den Kochtopf. Sonstiger Hauptbestandteil dieser Soße? Natürlich beste Butter, wie eigentlich bei allen unseren Soßen. Für eine schöne Tiefe sorgt währenddessen der Hühnerfond, den wir aus Huhnabschnitten und den Knochen der Tiere, die wir im Restaurant verarbeiten, über viele Stunden geduldig einköcheln. Die Weidehühner kommen natürlich von niemand anderem als Lars Odefey aus Uelzen. Das Ergebnis ist vollmundig und würzig – und definitiv nicht nur was für Bierliebhaber.

Das Glas nach dem Öffnen im Kühlschrank lagern. 

330ml Glas

9,50 

(42,42€ pro 1L)

Idee

Nach alter Nobelhart-Tradition servieren wir diese Soße mit geschmorter roter Bete oder Kohlrabi. Ebenso harmoniert sie mit frischem Wirsing oder anderen Kohlarten, ebenso mit Schweine- oder Kalbfleisch. Laut Micha Schäfer passe sie zu allem, “zu dem man sonst Bier trinkt”… also, wenn wir das richtig interpretieren, auch zu Chips, Fußball und Kippen. 

 

Herbst

alle
Kartoffel / Kohlrabi / Biersoße
von Ann-Sophie Raemisch
Nobelhart & Schmutzig
Wenn man dem Billy glauben schenken darf, dann gibt es das Nobelhart & Schmutzig eigentlich nur, damit er selbst möglich einfach an die besten Lebensmitteln der Region Berlin-Brandenburg rankommt. Und um sich selbst schamlos aus einem wohldurchdachten Weinkeller mit europäischen Spitzenweinen, der im Moment plus-minus 1308 verschiedene Positionen umfasst, jederzeit bedienen zu können… Aber Spaß beiseite, die Devise im Nobelhart heißt:

Fass Dein Essen einfach mal wieder an!

Und seit der Eröffnung des Nobelhart & Schmutzig im Februar 2015 haben wir uns zum politischsten Restaurant Deutschlands entwickelt. „Brutal lokal“ war damals wie heute unser Motto, um die LebensmittelproduzentInnen im Berliner Umland in den Fokus der Aufmerksamkeit zu rücken. Aus der kulinarischen Herausforderung durch den Verzicht auf Zitronen, Thunfisch und Schokolade konnten wir schnell unsere eigene Handschrift entwickeln. Doch neben dem kulinarischen Aspekt unseres Mottos ist die Teilhabe am Reichtum der Natur um Berlin eng verknüpft mit den Themenbereichen Umwelt, Wirtschaft, Herkunft und Identität. Essen ist immer auch ein politischer Akt, und Politik wird heute nunmal mit dem Einkaufszettel gemacht. Das Nobelhart & Schmutzig möchte nicht allein die LebensmittelproduzentInnen aus dem Berliner Umland unterstützen, sondern arbeitet eng mit Die Gemeinschaft an einer neuen, besseren Esskultur für alle. Damit gutes und gesundes Essen nicht nur den ProduzentInnen, sondern auch den weiterverarbeitenden Betrieben Zukunft, Perspektive und damit eine neue Identität verleiht.