Zimtstange Cassia

Saveurs du Cachemire

In der Alltagssprache bezeichnet das Wort “Zimt” mehrere botanische Arten, darunter Cassia oder chinesischen Zimt, der von der Rinde von Bäumen aus der Familie der Lorbeergewächse in Südostasien stammt. Der Zimt von Saveurs du Cachemire wird in Vietnam geerntet, denn dort weisen die Bäume eine besonders hohe Konzentration der ätherischen Öle auf, die für die tiefe, holzige Aromatik des zurecht beliebten Gewürzes verantwortlich zeichnen. 

Nach der Ernte in der Regenzeit wird die geschabte Rinde auf Bretter genagelt und in der Sonne getrocknet. Idealerweise findet dabei vor allem Rinde vom Stamm Verwendung, denn diese duftet stärker als die an den Ästen. Ein Tipp zur Beurteilung der Qualität und Frische: Beißt man in das Holz hinein, verspürt man ein Stechen auf der Zunge. Die Chinesen, die ihn schon seit über 5000 Jahren in ihrer Medizin verwenden, nannten den Zimtbaum auch den “Baum des Lebens”. Zimt wird eine antiseptische und bakterizide Wirkung zugeschrieben. Er stimuliert das Kreislauf-, Atmungs- und Herzsystem und hilft bei Blähungen und Verdauungsbeschwerden.

40g Packung

9,00 

(225,00 € pro 1kg)

Idee

Zimt ist unglaublich vielseitig und findet seinen Weg in allerlei Eintöpfe, Saucen, Currys, Lebkuchen, Kuchen, Obstkuchen, Kompotte, Marmeladen… In China ist Zimt wesentlicher Bestandteil der “Fünf Gewürze Mischung”, in Nordafrika wird er unter anderem im Ras el-Hanout verwendet. In Europa und den Vereinigten Staaten wird er hauptsächlich in Süßspeisen verwendet – auch, wenn Arnauds Großmutter immer gerne eine Stange davon in Ihr legendäres Boeuf Bourguignon geschmissen hat. In Mexiko wiederum wird Zimt oft zusammen mit Kaffee aufgebrüht.

Ein weiterer Tipp aus Indien und China: Ingwerwasser war gestern, jetzt heißt es Zimtwasser! Zimtstangen im Wasserglas sorgen für ein leicht würziges Aroma und sollen anscheinend auch beim Abnehmen helfen. Noch ein Tipp zum Schluß: Wenn Sie eine Zimtstange in einem Kompott eingekocht haben, holen Sie diese heraus, waschen Sie sie unter fließendem Wasser, trocknen sie in der Sonne. Dann einfach nochmal benutzen, in Suppen, Soßen oder in der Wasserkaraffe. Sie werden staunen, wie viel Geschmack und Aroma auch danach noch in den kleinen Rinden steckt.

Letzte Anmerkung: Wenn Sie die Stange in einem Eintopf mit viel Knoblauch mitgekocht haben, sollten Sie eine zweite Anwendung im Apfelkompott vermutlich vermeiden.

Winter

alle
Gewürzorangen
von Ann-Sophie Raemisch
Zwiebelbrühe / Zimt / Sternanis
von Ann-Sophie Raemisch
Saveurs du Cachemire
Arnaud Lory, ein Backpacker im Herzen, gründete um 2004 herum den kleinen Gewürzhandel “Les Saveurs du Cachemire”. Ursprünglich zog es ihn nach Indien, um dort Wolle zu kaufen. Einmal im Subkontinent angekommen, verfiel Arnauld jedoch schon beim ersten Marktbesuch den Gewürzen. Spätestens nachdem er drei Wochen lang die Hände im Rahmen der jährlichen Safranernte in Krokusblüten tauchte, waren Gewürze zur neuen, anhaltenden Leidenschaft in seinem Leben avanciert. Seitdem verbringt er jährlich immer mehrere Monate fernab seiner französischen Heimat: Indien, Burkina Faso, Vietnam, Pakistan. Immer wieder bricht er auf in neue Länder, um die besten Gewürze für sein Sortiment zu finden. Arnaud arbeitet ausschließlich und direkt mit kleinen Produzenten zusammen, deren Ernte und Anbau die Ökosysteme des Landes und deren natürliches Gleichgewicht respektieren. Natürlich finden sich in seinem Sortiment nicht nur exotische Gewürze, sondern ebenso Produkte von kleinen Bauern in seiner Heimat, zum Beispiel grüner Anis, Kreuzkümmel, gelbe und schwarze Senfsaat oder Piment Espelette. In seinem französischen Atelier werden Samen, Pulver und andere getrocknete Beeren in umweltverträgliche, biologisch abbaubare Kartons verpackt und zu einem großen Teil an renommierte gastronomische Betriebe in Frankreich versendet.