Wermut

Weingut Immich-Batterieberg

Der Wein stammt aus den oberen (300m über Flusshöhe) Parzellen der Enkircher Ellergrub, eine sehr karge, extrem steile Blauschieferlage voll alter, wurzelechter Reben. Der Grundwein ist ein Riesling aus dem Jahrgang 2018; alle aromatisierenden Pflanzen stammen aus einem Umkreis von 50m. Wild zwischen den Reben wächst dabei der namensgebende Wermut, also Artemisia absinthium. Als unterstreichende Aromen kommen noch Hagebutte und Weissdorn vom dortigen Weinbergsrand hinzu, die allesamt durch alkoholischen Kaltauszug gewonnen sind. 

Mit 14,5 Vol.% befindet sich dieser Wermut am unteren Rand des für diese Art von Wein zugelassenen Alkoholbereichs; es wurde kein Zucker zugesetzt.

Absurderweise darf er nicht Dry oder Extra Dry Wermut genannt werden, da diese gesetzlich mehr Alkohol erfordern, was das Weingut unbedingt vermeiden will.

750ml Flasche

41,00 

(54,67 € pro 1L)

Idee

Die Stilidee ist ein sehr feiner, leichter, eleganter Apero Wermut (oder als Teil der Weinbegleitung) mit belebender Bitternis und Säure, der auch die Weinherkunft noch deutlich zeigt. Ist nicht überwürzt, perfekt balanciert und richtig gut mit kaltem Eis – also Eis, das direkt aus dem Eisfach kommt.

Weingut Immich-Batterieberg
Das Weingut Immich-Batterieberg in Enkirch gehört zu den ältesten Weingütern der Mosel. Erste Erwähnungen reichen gar ins Jahr 908 n. Christus zurück, als der ostfriesische Karolingerkönig Ludwig IV zumindest urkundlich seine Spuren hier hinterließ. Etwas rabiater ging man in Sachen Spuren derweil im 19. Jahrhundert vor, als der Batterieberg durch den Einsatz von unzähligen Sprengbatterien seine letztendliche Form erreichte.  So bildet er heute zusammen mit den historisch älteren Top-Lagen Steffensberg, Ellergrub und Zeppwingert das Herz des Weingutes. Winzer Gernot Kollmann stammt aus Wetter in Westfalen und hat mit dem Beginn der Winzerlehre in Bernkastel beim Weingut Dr. Loosen, Anfang der 90er Jahre, ein schon damals intensiv gepflegtes Hobby zum Beruf gemacht. Nach dem Studium der Weinbetriebswirtschaft in Heilbronn und Zwischenstation im Fürstlich Castell’schen Domänenamt folgten die Bischöflichen Weingüter in Trier und Van Volxem an der Saar. Mit dem Jahrgang 2009 ist er verantwortlich für die Leitung und den Weinausbau des Weingutes Immich-Batterieberg. Gernot Kollmann steht für einen kraftvollen, manchmal etwas wilden, ungestylten Rieslingstil (auf Reinzuchthefen wird bei allen Weinen verzichtet), eher trocken und in der Regel nicht für den schnellen Konsum gemacht. Unterstützt wird er dabei von Karl Höhlein, der aus dem thüringischen Zella-Mehlis nach Enkirch an die Mosel kam. Der gelernte Werkzeugmacher bewirtschaftet heute mit Leidenschaft und Fachwissen die extremen Steillagen des Weingutes und ist auch im Weinverkauf des Gutes tätig.